Zum Inhalt springen

Klein, aber oho.

Sie sind in fast allen elektrischen Motoren eines Autos, wie z.B. Scheibenwischern, Benzinpumpen oder Innenraumlüftern, zu finden. Über Schleifringe oder Kollektoren stellen sie den elektrischen Kontakt zum rotierenden Teil eines Antriebs her. Und obwohl diese Technik der Stromübertragung bereits über 100 Jahre alt ist, zählt sie noch lange nicht zum alten Eisen. Vielmehr gilt sie als zuverlässige Lösung innovativer Branchen, wie etwa der Automobilindustrie (Start-Stop Technik). Und diese stellt höchste Ansprüche.

Kohlebürsten für Anlasser etwa müssen nicht nur zirka 40.000 Startzyklen aushalten, sondern auch umfangreiche Testverfahren meistern. Dementsprechend viel Know-how steckt in den Werkstoffen, die hier zum Einsatz kommen. Neben reinen Kohlenstoff- und Graphitwerkstoffen kommen häufig auch imprägnierte Varianten und Verbunde aus Graphit mit anderen Metallen zum Einsatz.

 

 

Share This